retail: Berglandmilch GF Josef Braunshofers - Mittelfristige Rückkehr zur unaufgeregten Normalität
Veröffentlicht am 28/01/2024
1527 Aufrufe

retail: Berglandmilch GF Josef Braunshofers - Mittelfristige Rückkehr zur unaufgeregten Normalität
Veröffentlicht am 28/01/2024
1527 Aufrufe
Timeline Marketing Retail
copy

retail conversations: Was sich Berglandmilch eGen Geschäftsführer Josef Braunshofer wünscht? „Die mittelfristige Rückkehr zur unaufgeregten Normalität“, sagt er in dieser Ausgabe der retail conversations mit medianet Herausgeber Chris Radda.
Die Energiekosten-Explosion brachte Food Produzenten unter enormen Druck und die energieintensive Verarbeitung von Milch zu einer Vielzahl an Lebensmittel stellte Braunshofer vor neue Herausforderungen: „Wir wussten nicht ob wir überhaupt noch Gas für unsere Kessel zur Verfügung haben werden und entschlossen uns zu Handeln und rüsteten 2023 drei unserer grössten Werke auf Biomasse in Form von Hackschnitzel-Befeuerung unserer Kessel durch die Bauern der Region um“, so Josef Braunshofer, der seit mehr als zwanzig Jahren an der Spitze des 1,2 Mrd. Milchkonzerns steht. Trotz sinkender Energiepreise will Braunshofer für 2024 keine Entwarnung geben, „Der Kostendruck - auch durch knapp zweistellige Lohn- und Gehaltskosten und weitere Investitionen - wird noch anhalten, wenngleich Lebensmittel nicht mehr die Inflationstreiber sind.“ „Das Geschäftsjahr 2023 war demgemäss durchwachsen“, so Braunshofer, „aber wir haben den Milchpreis verdient, dennoch mussten unsere Milchbauern Preissenkungen in Kauf nehmen.“

Die Berglandmilch eGen, mit Sitz in Wels, Oberösterreich, ist eine der größten Molkereigenossenschaften Mitteleuropas und das wichtigste Unternehmen in der österreichischen Milchwirtschaft und spielt eine wesentliche Rolle in der Verarbeitung und Vermarktung von Milchprodukten. Einige der bekanntesten Marken, die von Berglandmilch angeboten werden:

Schärdinger: Die wahrscheinlich bekannteste Marke der Berglandmilch, bietet eine breite Palette an Milchprodukten, darunter Frischmilch, Joghurt, Käse, Butter und Sahne. Besonders bekannt ist Schärdinger für seine Käsesorten.
Tirol Milch: Konzentriert sich auf Produkte, die aus der Tiroler Region stammen. Tirol Milch ist bekannt für ihre regionalen Spezialitäten und legt Wert auf traditionelle Herstellungsverfahren.
Lattella: Bekannt für ihre fruchtigen Molkegetränke, ist Lattella eine weitere Marke unter dem Dach der Berglandmilch. Diese Getränke sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich und zeichnen sich durch ihre Erfrischung und Leichtigkeit aus.
Stainzer: Diese Marke ist insbesondere für ihre Milchprodukte und Milchgetränke bekannt und punktet durch ihre regionale Verankerung in der Steiermark.
Landfrisch: Landfrisch bietet eine Vielfalt an Frischkäse und anderen Milchprodukten an, die sich durch ihre Frische und Qualität auszeichnen.



Berglandmilch ist dafür bekannt, dass sie großen Wert auf Qualität, Nachhaltigkeit und die Unterstützung lokaler Landwirte legt. Die Genossenschaft achtet auf umweltfreundliche Produktionsmethoden und fördert den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Ihre Produkte sind in ganz Österreich und am internationalen Markt erhältlich.
Dennoch stehen alle Lebensmittel-Marken derzeit unter Druck: Handels-Eigenmarken bilden oft den Preiseinstieg ab und haben in Zeiten knapper Geldbörsen Zulauf.
Berglandmilch eGen ging aus einer Fusion der sechs Gründungsmolkereien und der Käsereigenossenschaft Loibichl hervor. Im Laufe der Jahre schlossen sich weitere Molkereigenossenschaften an, darunter auch die Molkerei Landfrisch, Tirol Milch und Stainzer Milch. Diese Fusionen ermöglichten es Berglandmilch, ihre Position als Österreichs größter Milchkonzern zu festigen. Die Geschichte der Berglandmilch ist geprägt von Restrukturierung, Modernisierung und Expansion​​. Heute sind acht Genossenschaften sowie eine GmbH die Eigentümer der Berglandmilch eGen. Diese Genossenschaften stehen im Eigentum von mehr als 9.000 Milchbäuerinnen und Milchbauern. Mit seinen über 1.500 Mitarbeitern werden rund 1,3 Milliarden Kilogramm Milch pro Jahr verarbeitet. Diese Erzeugnisse werden sowohl in sämtlichen Supermarktketten Österreichs vertrieben als auch ins Ausland exportiert. Josef Braunshofer ist jedenfalls vom Zukunftsprodukt Milch überzeugt: vielfältige Verarbeitung, Käse, Yoghurt, Butter, etc … Und Milch ist nicht Milch: „Qualitätsprodukte dürfen nicht nur nach dem Preis beurteilt werden“, so Braunshofer: „Unsere Premium-Marken haben nachhaltig Bestand und wir bereiten auch für 2024 neue Innovationen und Produkte vor allem im Bereich der Convenience vor. Weitere wichtige Ziele der Genossenschaft: „Verbesserung in der Haltungsform der Kühe, Landschaftspflege, Premiumprodukte auch in Premiumverpackungen anbieten und Glas ist stark im Vormarsch.“